Politik-Brille

Eben im Café war ich noch völlig elektrisiert, in Gedanken schon bei der nächsten Rennrad-Ausfahrt, mit den Augen auf der Rapha-Webseite, meinen Warenkorb ohne Limit vollstopfen, zur leichten Daunen-Jacke noch die schwarze Trinkflasche, zwei Bücher plus Wintertrikot, ach ja die geile Regenjacke in StabiloBoss-rosa muss dazu, und die perfekte Bib-Tight sowieso… seufzend beende ich die Augenkauf-Tour, schließe mein Haben-Wollen ohne Haben-Können und belasse die heutige Beute in der Rubrik „wishlist“.

Eines meiner sieben Großkatzen-Leben gehört seit drei Jahren der Plattform Braintrain, meiner ehrenamtlichen Flüchtlingshilfe mit Focus auf Aus- und Weiterbildung. Zu letzterem zähle ich auch meine leidenschaftlich vorgetragenen Brandreden zum Thema „unsere (sic!) christlichen Werte“. Schließlich gilt es doch auch dem Integrationsauftrag nachzukommen, den das gleichnamige Schwarz-Türkis-Ministerium in 08/15-Werte-Kursen zu erfüllen gedenkt.

Auch nach knapp dreißig Jahren des „Mauerfalls“ sehe ich das freie Passieren des ehemals Eisernen Vorhang immer noch nicht als selbstverständlich. Als leidenschaftliche Europäerin bin ich geradezu beseelt von diesem großartigen Europa-Projekt!

Oh, Heimat, dich zu lieben…
Querfeldein zuckeln wir durch ganz viel Gegend, machen am Ende des Weinviertels einen Abstecher zum ehemaligen Wohnort von Gottfried von Einem. Während hier rund um Maissau in grellem Pink-Violett die ebenso künstlich gehypte wie längst marode „Amethyst-Welt“ in Form von Wegweisern und Hinweisschildern allgegenwärtig ist, gelangt man nur dank Insiderwissen zum Schaffensort des weltberühmten Komponisten.